Er trägt stolz eine Tätowierung des Samurai-Schlachtrufs „Tod vor Schande“ auf seiner Brust – und ist seit seinem 16. Lebensjahr ein großartiger Kampfsportler. Es scheint, dass der britische Kämpfer Leon „Rocky“ Edwards sein Leben lang auf der Suche war, MMA-Weltmeister zu werden. 

Doch der einzige Mann, der ihm derzeit im Weg steht, ist der aktuelle UFC-Weltmeister im Weltergewicht, Kamaru Usman. Usman ist sicherlich ein Hindernis, dem man sich stellen muss, und der 34-jährige Weltmeister im Weltergewicht gilt als der beste UFC-Kämpfer der Welt. Der Nigerianer-Amerikaner hat bisher die meisten seiner Herausforderer im Ring vernichtet, und zwar auch seine nur Verlust war das, was viele als einen Ausrutscher gleich zu Beginn seiner Karriere bezeichnen würden.

Eine unaufhaltsame Kraft

Seit er seinen Titel von Tyron Woodley bei UFC 235 gewann, hat Usman seine Krone fünf Mal erfolgreich verteidigt. Der ehemalige Freestyle-Wrestler trägt aus gutem Grund den Spitznamen „The Nigerian Nightmare“.

Der Titelkampf zwischen Usman und Edwards ist für den 20. August 2022 in der Vivint Arena in Salt Lake City, Utah, USA, geplant. Es überrascht nicht, dass es die Hauptattraktion von zwölf Kämpfen bei UFC 12 ist.

Und hier ist das letzte interessante Element des Meisterschaftskampfs im August. Der Kampf ist nicht das erste Aufeinandertreffen der beiden Kämpfer – es ist ein langjähriger Rückkampf. 

Die beiden lernten sich 2015 als junge Talente kennen. Usman gewann den Kampf mit einer einstimmigen Entscheidung auf den Punktekarten aller drei Kampfrichter.

Zu dieser Zeit dominierte Usmans Wrestling-Stammbaum diesen Wettbewerb. Es war nicht gerade eine Zerstörung – aber es bestand kein Zweifel daran, dass der ältere, erfahrenere Kämpfer als Sieger hervorgehen würde.

Er konnte Edwards sechs Mal im Achteck besiegen. Usman ging sofort auf Edwards los, und mit 111 Treffern könnte es im Nachhinein wie ein einseitiges Gemetzel erscheinen.

Aber damals war das noch nicht der Fall – Rocky ist schnell und zeigte selbst einige großartige Bewegungen. Es gab Zeiten, da schien dieser erste Kampf ein engerer Kampf zu sein, als es jetzt auf dem Papier scheint.

Seit diesem Drei-Runden-Wettbewerb vor sieben Jahren haben Usman und Edwards auf ihre Art hervorragende Leistungen gezeigt. Beide haben alle ihre Kämpfe gewonnen und gehen dem Rückkampf in Topform entgegen. 

Wer wird gewinnen?

Betway scheint Usman als klaren Favoriten getippt zu haben; Dies spiegelt seine Dominanz in der Division und seine aktuelle Form vor dem Kampf wider. Da er jedoch eine Siegesserie von neun Spielen auf dem Buckel hat (wenn man das Nichtstun mit Belal Muhammad außer Acht lässt), wäre es nicht klug, dieses Duell als ausgemachte Sache zu betrachten.

Usman hatte den entscheidenderen Weg zum Ruhm: Er wurde Weltmeister und erntete dabei den ganzen Lob der Kritiker. Seine MMA-Karrierebilanz liegt bei 21 Kämpfen, 20 Siegen und einer Niederlage durch Submission (ein ungeschickter Rear-Choke gegen Jose Caceres im Jahr 2013).

Er ist in der Rangliste nach oben geschossen und dominiert die Division. Er scheint immer stärker geworden zu sein. Obwohl Usman den Titel eines anspruchsvollen Kämpfers mit hervorragender Fitness, Judo-Fähigkeiten und langanhaltender Cardio-Ausdauer verdient, ist er kein Schläger, der sich ausschließlich auf Kraft und Schlagkraft verlässt, obwohl er bewiesen hat, dass er gegen Masvidal einen atemberaubenden Knockout hinlegen kann.

YouTube-Video

(Usman hat Masvidal bei UFC 261 auf spektakuläre Weise ausgeschaltet)

Mittlerweile hat Edwards mit neun ungeschlagenen Auftritten seit der ersten Begegnung mit Usman eine starke eigene Dynamik aufgebaut. Der englische Rechtsausleger ist jetzt die Nummer zwei der Weltrangliste, und viele sind der Meinung, dass er die Nummer eins sein sollte.

Edwards freut sich natürlich schon seit Jahren auf einen Rückkampf. Er hat sein Selbstvertrauen durch eine Reihe großartiger Siege zurückgewonnen.

Er scheint auf diesen Rückkampf und die Chance auf Rache an Usman zu brennen. Diese Niederlage im Jahr 2015 muss Edwards in den vergangenen Jahren verfolgt haben. Wer würde oder könnte sich sicher sein, dass er nicht für eine Titelüberraschung sorgen kann? Edwards ist größer und vier Jahre jünger und hat eine solide Arbeitsmoral.

„Rocky“ ist ein klinisch effizienter Kämpfer und seine Stärke liegt darin, ein großartiger Kickboxer zu sein, der saubere, knackige Schläge ausführen kann. Einige Fans warfen ihm vor, zeitweise auf Nummer sicher zu gehen. Sein Stil scheint jedoch für ihn zu funktionieren und, was am wichtigsten ist, greifbare Ergebnisse zu erzielen. 

Einer seiner Knockouts gilt immer noch als einer der schnellsten – ein Acht-Sekunden-KO gegen Seth Baczynski im Jahr 2015. Edwards schmerzte nach einer Niederlage gegen Claudio Silva und schien mit einem zu beweisenden Punkt ins Achteck zu kommen. Bevor der Ansager die Namen der Teilnehmer verkündet hatte, war der Kampf vorbei. Edwards hörte sofort auf, seinen gefallenen Gegner zu schlagen und tanzte triumphierend um den Ring.

Der blitzschnelle Abschluss brachte ihm einen „Performance of the Night“-Bonus von 50,000 US-Dollar ein. Es ist derzeit das viertschnellste in der UFC-Geschichte. Es war die ultimative Demonstration von Edwards Schnelligkeit und Können. Seine Tritte sind schnell und scheinen lasergesteuerte Präzision zu haben. 

Kommentatoren glauben, dass Edwards in jedem Kampf immer eine Chance hat – denn wenn er den richtigen Schuss zur richtigen Zeit landen kann, kann alles im Handumdrehen vorbei sein. Aber wird Usman ihm eine solche Chance geben?

Edwards sagt, dass er den Kampf und den Titel gewinnen wird – um das zu zeigen Britische Kämpfer müssen nicht ins Ausland ziehen Meisterschaften zu gewinnen. Sollte der in Birmingham ansässige Kämpfer die Meisterschaft gewinnen, wäre er erst der zweite britische UFC-Champion.

Michael Bisping holte sich 2016 die Krone im Mittelgewicht – allerdings lebte und trainierte er zu dieser Zeit in Amerika. Edwards spricht nicht nur davon, den Titel im August zu holen, sondern plant auch die Titelverteidigung in seiner Heimatstadt Birmingham, eine Aussicht, mit der die Einwohner der Stadt nicht zufriedener sein könnten.

Es wäre sicherlich ein Aufschwung für MMA in Großbritannien, und es würde sicherlich eine große Unterstützung für den einheimischen Jungen mit einem Weltmeistertitel auf seinem Namen geben. Aber zuerst ist da noch die kleine Sache Usman zwischen ihm und der Krone.

Kann Rocky den Nigerian Nightmare besiegen? Experten sagen, dass mit Edwards Schlagkraft alles möglich ist.

Usman hat jedoch die Bewegungen und die Griffe – und bisher hat er damit alle Herausforderer besiegt. Der letzte Aspekt des mit Spannung erwarteten Kampfes wird vielleicht die Tatsache sein, dass der erste Kampf zwischen den beiden über drei Runden ging.

Dieser Titelkampf ist als Rückkampf über fünf Runden geplant. Könnte dieser längere Zeitrahmen ein entscheidender Faktor sein?

Wird der jüngere Edwards mehr Zeit haben, den entscheidenden Knockout-Schlag zu landen? Oder werden Usmans List, Erfahrung und Fitness ihm helfen, diesen Titel zu behalten?

Die Welt der UFC wartet mit angehaltenem Atem. Was auch immer passiert, Usman vs. Edwards wird mit Sicherheit ein Klassiker.